Vergleichsportale für Immobilienmakler – Interview mit Christian Winkler von 123Makler

Facebooktwittergoogle_pluslinkedinby feather

Mit 123makler.de präsentiert sich seit einiger Zeit ein weiteres Vergleichsportal für Immobilienmakler im Netz. Die Konkurrenz ist bekanntermaßen groß. Neue Mitbewerber müssen sich also hinsichtlich Service, Handling und Marketing einiges einfallen lassen, um nicht hinter die Konkurrenz der Mitbewerber zurückzufallen.

christian-winkler

Christian Winkler ist geschäftsführender Gesellschafter der Vergleichsplattform für Immobilienmakler 123makler.de

Meine eigenen Erfahrungen mit 123makler.de waren sowohl positiv – auf die unkomplizierte Anmeldung folgte sehr schnell eine Anfrage eines Privatverkäufers – als auch negativ die Anfrage erwies sich als ausgesprochen unrealistisch hinsichtlich der erwarteten Verkaufserlöse. Die Erfahrung mag nicht repräsentativ sein, aber sie machte neugierig auf Details zum neuen Portal 123makler.de. Ich habe mich mit Christian Winkler unterhalten und ihn hinsichtlich des Geschäftsmodells, der Finanzierungsgrundlage und der Geschäftsidee hinter dem Startup-Unternehmen befragt. Lesen Sie jetzt, wie 123makler.de sich am Markt behaupten möchte:

Welche Zielgruppe hat 123makler und wie möchten Sie diese Klientel ansprechen?

Die Zielgruppe von 123makler lässt sich am besten als „die breite Masse“ zusammenfassen. Unser Angebot richtet sich vor allem an private Immobilieneigentümer, die auf der Suche nach einem passenden Immobilienmakler sind und nicht bereits über eingespielte Netzwerke verfügen, wie es oft bei großen institutionellen Eigentümern der Fall ist. Klassische Kunden von 123makler sind Erben oder Amateurinvestoren, die beispielsweise in München wohnen und ihre Kapitalanlage in Berlin veräußern möchten und dafür einen geeigneten Fachmann suchen.

Nach welchem Prinzip funktioniert die Plattform 123makler?

Bei 123makler handelt es sich um einen klassischen Online-Marktplatz, der Angebot und Nachfrage transparent zusammenbringt. Als Immobilienmakler kann man sich kostenfrei anmelden und ein Profil erstellen, um von vielen Eigentümern deutschlandweit gefunden zu werden. Wird man angefragt und erhält einen Vermittlungsauftrag ist dies nur kostenpflichtig, falls man den Auftrag erfolgreich abschließt (20% Tippgeber-Provision). Der Kunde wiederum hat den Vorteil, dass er direkt in der Region seiner Immobilie mehrere Makler miteinander vergleichen kann und sich dann, je nach Bedürfnis, den passenden herausfiltern kann. Selbstverständlich können verschiedene Makler kontaktiert werden, die sich daraufhin beim Kunden melden und ein Angebot machen.

Sie sind mit Ihrem Unternehmen seit ca. einem Jahr online. Welche Erfolge kann 123makler bisher vorweisen?

Die Plattform hat mittlerweile ca. 3.000 angemeldete Maklerbüros. Pro Monat verbucht die Website ein Wachstum von 20 Prozent an gelisteten Immobilienvermittlern und ein Umsatzwachstum von 50 Prozent. Zu den renommierten Kunden gehören Dahler & Company, Engel & Völkers, Postbank Immobilien, Re/Max, Sotheby’s und von Poll Immobilien GmbH. Darüber hinaus finden sich viele „regionale Platzhirsche“ auf der Plattform, die in ihrer Region mit viel Kompetenz unsere Kunden betreuen.

Entsprechen diese Ergebnisse Ihren Erwartungen?

Ja, wir haben uns derartige Wachstumsraten erhofft und rollen 123makler immer weiter aus. Dieses Jahr ist eine Expansion nach Österreich und in die Schweiz geplant. 2017 folgen weitere Länder.

Welche Kontrollmechanismen garantieren, dass 123makler erfährt, ob ein Maklervertrag zwischen Makler und Verkäufer geschlossen wurde? Wie beugt 123makler Missbrauch vor?

123makler hat ein internes Call-Center, das in ständigem Kontakt mit den Kunden und den betreuenden Maklern steht. Außerdem gibt es einen internen Score, d.h. je besser Makler über den aktuellen Status reporten, desto mehr Punke erhalten sie und desto höher ranken sie in der Standardsortierung in ihrer jeweiligen Region.

Portale wie makler-empfehlung.de, Hausgold.de und homeday.de bieten einen ähnlichen Service. In welcher Form unterscheidet sich das Angebot von 123makler von seinen Konkurrenten? Haben Sie Alleinstellungsmerkmale und Leistungen, die ein Kundenmagnet werden können?

Ein ganz wesentlicher Unterschied ist, dass die Maklerprofile öffentlich einsehbar sind. Der Kunde bekommt keine Empfehlungen ohne Makler zu sehen, sondern kann direkt auf unserer Website vergleichen und unterschiedliche Makler begutachten. Das ist sonst nur bei makler-empfehlung.de der Fall.

Abgesehen davon wertet 123makler die Performance-Historie der Immobilienmakler aus und versucht so, einen möglichst datengetriebenen Algorithmus zu erschaffen, der jedem Objekt den optimalen Makler zuweist.

Wie sehen Sie die Zukunft von Vergleichsplattformen für Immobilienmakler und welche Rolle wird 123makler darin spielen?

Die Akquise von Objekten für Makler wird zunehmend online stattfinden. Umgekehrt wird die Beauftragung und Suche nach Maklern ebenfalls immer weiter ins „Digitale“ verschoben. Hierfür gibt es keine zentrale Anlaufstelle.

123makler will sich hier langfristig als zentrale Plattform platzieren, die Eigentümer und Makler zusammenbringt.

5 replies
  1. Rainer Herberich
    Rainer Herberich says:

    ” Zu den renommierten Kunden gehören Dahler & Company, Engel & Völkers, Postbank Immobilien, Re/Max, Sotheby’s und von Poll Immobilien GmbH. Darüber hinaus finden sich viele „regionale Platzhirsche“ auf der Plattform, die in ihrer Region mit viel Kompetenz unsere Kunden betreuen. ”

    Genau das ist der Punkt ! Kleine Einzelkämpfer bekommen keine einzige Anfrage , es werden wieder nur die bedient die sowieso
    Dutzende Verkäufe im Jahr haben

    Reply
  2. Hakenmüller
    Hakenmüller says:

    Leider wird hier wieder Euphorie betrieben.
    Zudem: Immobilienmakler welche händeringend nach Objekten suchen, indem sie überall öffentliche Suchanzeigen schalten,
    und sogar noch Tip-Provisionen versprechen, sollten sich fragen, ob sie ihr Handwerk wirklich gelernt haben.

    Wie wäre es, wenn ein Immobilienmakler sich selbst vor Ort und in seiner Verkaufs-Region nach Häusern,
    Wohnungen und Industrie-Anlagen umschaut, bei denen offensichtlich, z.B. wegen Leerstands, ein Verkauf zu erwarten ist.
    Und vor allem nach solchen Objekten, welche er selbst auch bewohnen oder benützen würde, wenn er es müßte,
    weil so ein Verkauf oder eine Vermietung mit innerem und vollem Engagement erfolgt.
    Das ist meine Strategie – und damit fahre ich gut.

    M. Hakenmüller
    -Haus-mit-Grund-Immobilien (HMG)-
    72379 Hechingen
    (07471/9301096)

    Reply
  3. Werner Haug
    Werner Haug says:

    Alles Schmarrn, diese Portale moegen ja ihre Berechtigung haben, aber meine Kunden bevorzugen den klassischen Makler um die Ecke und den persoenlichen Kontakt.Die haben weder Zeit noch Interesse auf so eine Seite zu clicken.Die Betreiber dieser Portale sind Onlinefreaks die heute Immobilien und morgen Bananen anbieten, haben keinerlei Liebe zum Produkt Grundbesitz.

    Reply
  4. Rene Siewert
    Rene Siewert says:

    Ein Persönlicher Kontakt ist immer besser als eine Seite im Internet. Viele meiner Kunden kommen Persönlich ins Büro. Sehr wenige finden den Weg über das Internet. Liegt wahrscheinlich auch daran das viele Leute schon schlechte Erfahrungen gemacht haben.
    Gruß Rene aus Chemnitz

    Reply

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] oder um ein Provisionsmodell (z.B. 35 Prozent der Maklerprovision bei Homeday oder 20 Prozent bei 123Makler) handelt. Dieser Investition steht keine Erfolgsgarantie […]

Leave a Reply

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *